Reisebestimmungen, Besonderheiten – diese Verhaltensregeln gelten in der Türkei

Nützliche Informationen für deine Reise in die Türkei (Verhaltensregeln, -empfehlungen und mehr) hat das Ferienknaller-Magazin für dich zusammengestellt.

Die Türkei ist unbedingt eine Reise wert. Dich erwartet ein spannender Schmelztiegel europäischer und asiatischer Kulturen mit paradiesischen Strände, einem stets angenehmen Wetter und beeindruckenden Sehenswürdigkeiten. Ob es ein Badeurlaub oder Städtetrip werden soll, diese Entscheidung liegt natürlich ganz bei dir. In jedem Fall solltest du vorbereitet sein – und zumindest Reisebestimmungen und Verhaltensregeln der Türkei kennen. Alles dazu findest du in unserem Türkei-Guide.


Einreisebestimmungen in die Türkei

Deutsche Staatsbürger benötigen für die Einreise einen gültigen Personalausweis oder Reisepass. Auch Kinder brauchen ein Reisedokument. Die Einreise ist ohne Visum möglich. Das ist erst bei einem Aufenthalt ab 90 Tagen nötig.

Einfuhrbestimmungen / Zoll

Reisende dürfen persönlichen Schmuck bis zu einem Gesamtwert von 15.000 US Dollar, etwa 13.600 Euro ein- und ausführen. Bei einem höheren Wert muss dieser bei der Einreise deklariert werden. Folgende Waren dürfen bei Einreise in die Türkei pro Person mitgeführt werden:
Die persönliche Habe, das heißt Gegenstände des persönlichen Gebrauchs inkl. medizinischer Artikel und Medikamente sowie Geschenkartikel bis zu einem Gesamtwert von 300 Euro dürfen zollfrei in die Türkei eingeführt werden.

 

Ausreise / Exporte

Verboten ist der Erwerb, Besitz und die Ausfuhr von Kulturgütern wie Fossilien, Steinen, alte Münzen und Antiquitäten. Sie gelten als staatliches Eigentum. Verstöße können mit mehreren Monaten Untersuchungshaft und hohen Kautionszahlungen geahndet werden. Du kannst allerdings bei Museen, die dem Kultusministerium unterstehen und bei einigen Zollstellen eine Ausfuhrgenehmigung beantragen. Auch beim Kauf von Schmuck in der Türkei, der mehr als 15.000 US Dollar, etwas 13.600 Euro wert ist, sind Nachweise bei der Ausfuhr erforderlich.

Medizin und Gesundheit

Impfungen

Es sind keine Impfungen für die Einreise in die Türkei vorgeschrieben. Grundsätzlich empfiehlt das Auswärtige Amt die Standardimpfungen gemäß dem Impfkalender des Robert-Koch-Instituts vor der Reise zu prüfen und gegebenenfalls zu vervollständigen. Bei einem längeren Aufenthalt werden auch Impfungen gegen Hepatitis A und B empfohlen sowie gegen Tollwut.

Die Türkei ist seit 2010 malariafrei. Eine Malaria-Vorsorge ist somit nicht nötig.

Medizinische Versorgung

Die Krankenversorgung in der Türkei gilt allgemein als gut, besonders in den Großstädten und touristischen Regionen. In ländlichen Gebieten ist die medizinische Versorgung in der Regel nicht mit europäischen Standards zu vergleichen.

Deutsche Staatsbürger benötigen für eine Behandlung bzw. Kostenrückerstattung die Anspruchsbescheinigung T/A 11, den sogenannten Auslandskrankenschein, den du bei der Krankenkasse bekommst. Im Krankheitsfall wendest du dich an eine Gesundheitseinrichtung (Saglik Tesisis) der Sozialversicherungsanstalt (Sosyal Sigortalar Kurumu – S.S.K.), an ein Dispensarium (Dispanser) oder an einen Vertragsarzt (Anlasmali Doktor) der S.S.K. In den staatlichen Krankenhäusern (SSK Hastanesi) tauschst du deinen Auslandskrankenschein gegen einen gültigen Behandlungsschein und wirst dann kostenlos behandelt.

Grundsätzlich solltest du eine private Reisekrankenversicherung inklusive einer Reiserückholversicherung abschließen und den Nachweis mit dir führen.

Vor allem in Krankenhäusern sprechen viele Ärzte eine Fremdsprache, was die Verständigung erleichtert. Es gibt eine große Anzahl privater Krankenhäuser, die ein annähernd europäisches Niveau in der Behandlung bieten. Vor der Behandlung wird die Bezahlung in bar oder per Kreditkarte eingefordert.

Apotheken

Sie heißen auf Türkisch „Eczane“ und sind an den weiß-roten Hinweisschildern zu erkennen. Es werden hauptsächlich Medikamente westlicher Pharmafirmen verkauft, die entweder in Lizenz hergestellt oder importiert werden.

Empfehlenswert ist es, eine individuelle Reiseapotheke mitzunehmen, nach Beratung durch einen Reisemediziner oder in der Apotheke.

Trinken

Wenn du Durchfallerkrankungen oder Unwohlsein vermeiden willst, dann gehören zu den Verhaltensregeln in der Türkei Aufmerksamkeit und Vorsicht beim Thema Trinkwasser. Wenn du unterwegs bist, solltest du nur Wasser aus der Flasche trinken, kein Leitungswasser. Grundsätzlich solltest du nur Wasser sicheren Ursprungs trinken und das Trinkwasser auch fürs Zähneputzen oder Geschirrspülen verwenden. Wenn eine Wasserquelle mit dem Wort „içilmez“ gekennzeichnet ist, ist es nicht trinkbar. Wasser aus Quellen, die mit „içilir“ oder „içme suyu“ gekennzeichnet sind, können problemlos getrunken werden.

Alkohol

Du solltest beim Kauf von Alkohol auf die Originalverpackung und Lizensierung achten. Diese besteht aus dem TAPDK-Logo auf dem Flaschendeckel sowie einer blauen unbeschädigten Banderole. Die türkische Regulierungsbehörde für Tabakwaren und Alkoholika (TAPDK) macht auf die Gefahr durch den Verzehr von gepanschtem Alkohol aufmerksam bei Produkten ohne diese Merkmale.

Geld (Währung, Geldwechsel, etc.)

Die Währung in der Türkei ist die Türkische Lira, abgekürzt TL. Es gibt Banknoten im Wert von 200, 100, 50, 20, 10 und 5 TL und Münzen, angefangen von 1 TL bis zu 50, 25, 10, 5 und 1 Kuruş.

An allen PTT-Ämtern können Geld und Reiseschecks getauscht werden. Alle Umtausch- und Einkaufsbelege müssen als Nachweis für den legalen Umtausch aufbewahrt werden. Der Umtausch in einer freien Wechselstube (Döviz Bürosu ist kostengünstiger als in Hotels oder Banken, wo Provisionen anfallen. In vielen Urlaubsregionen kannst du auch mit dem Euro zahlen, was in der Regel aber teurer ist.

Andere Zahlungsmittel

An Kreditkarten werden insbesondere Visa und Master Card, aber auch American Express werden akzeptiert.

Daneben ist das Einlösen von Reisescheckes ist in vielen Gebieten der Türkei problematisch, selbst in größeren Städten.

Mobilität

  • Bus und Dolmus
    Das Busnetz ist in der Türkei gut ausgebaut. Für kleinere Strecken eignen sich Taxis oder die sogenannten Dolmus, kleine Minibusse oder Sammeltaxis, die auf festgelegten Strecken fahren, aber keine festen Haltestellen anfahren. Sie stoppen auf Wunsch der Fahrgäste.Fahrten mit dem Dolmus sind günstiger als Taxis. Bei Taxis solltest du nur die mit einem Taxameter nehmen. Für längere Fahrten kannst du auch einen Preis vorher aushandeln. Es gibt einen Nachtzuschlag um 50 Prozent zwischen 24.00 und 6.00 Uhr.
  • Überlandfahrten
    Für Überlandfahrten sind Fernbusse das geeignete Fortbewegungsmittel. Je nach Strecke kann es aber auch sinnvoll sein, einen Inlandsflug zu buchen, anstatt ganze Tage in den Überlandbussen zu verbringen.
  • Zugverkehr
    Die Bahn ist in der Türkei eher langsam, ist aber auf der Strecke der einstigen Bagdadbahn ein Erlebnis. Zwischen Ankara und Istanbul sowie Ankara und Konya verkehren Hochgeschwindigkeitszüge.
  • Mietwagen
    Mit einem Mietwagen kannst du die Türkei flexibel selbst erkunden. Du findest in den Ferienorten und großen Städten alle bekannten Mietwagenanbieter und auch günstige regionale Unternehmen. Erkundige dich auch in deinem Hotel nach Anbietern. Der deutsche Führerschein wird anerkannt. Es ist zu empfehlen nach Einbruch der Dunkelheit wegen der mangelnden Beleuchtung nicht mehr zu fahren, auch nicht auf den großen Verbindungsstraßen.

Verhaltensregeln in der Öffentlichkeit (Kleidung, etc.)

In der Türkei spielen Religion und Tradition eine große Rolle. Du solltest dich nicht zu luftig und freizügig kleiden. Frauen und Männer sollten ihre Oberkörper bedeckt halten und sich den kulturellen Gepflogenheiten anpassen. In den Ferienorten der Türkei sind die Verhaltensregeln toleranter. Aber außerhalb der Ferienorte oder auf dem Land solltest du aus Respekt vor der Tradition darauf achten.

Umgang mit Dienstleistern (Trinkgeld, etc.)

  • Trinkgeld
    Etwa 10 Prozent Trinkgeld des Rechnungsbetrages sind in den Restaurants üblich. Der Zimmerservice in den Hotels und Taxifahrer freuen sich auch über einen kleinen Obulus.
  • Touren
    Bei angebotenen Ausflügen, bei denen Werksbesichtigungen oder günstige Kaufgelegenheiten inbegriffen sind, besteht grundsätzlich kein Kaufzwang. Jegliche Art von Druck diesbezüglich durch Mitarbeiter oder Reiseleiter kannst du getrost ignorieren. Du brichst auch keine Verhaltensregeln der Türkei, wenn du dich beim Reiseveranstalter beschwerst.

Verhalten in einer Moschee

Die Moscheen des Landes stehen jedem Menschen, auch Nicht-Muslimen, offen. Auch wenn für dich eine Moschee in erster Linie eine attraktive Sehenswürdigkeit ist, so gehen die gläubigen Besucher hier ihrem Glauben nach. Daraus ergeben sich die wichtigsten Verhaltensregeln ganz von selbst.

In jedem Fall sind die rituellen Orte Plätze der Tür, an denen Verhaltensregeln gelten. Spreche bei der Besichtigung im gedämpften Ton und störe die Gläubigen nicht während des Betens. Mache auch keine Fotos von Betenden, sondern fotografiere die Moschee nur, wenn die Muslime ihr Gebet beendet haben. Eine angemessene Kleidung für Frauen wie für Männer ist Pflicht. Männer sollten lange Hosen tragen und der Oberkörper muss selbstverständlich, zumindest mit einem T-Shirt, bedeckt sein. Frauen müssen ebenfalls ihre Beine bedecken, also einen langen Rock oder eine Hose tragen. Das Oberteil muss Schultern und Arme bedecken. Außerdem ist das Tragen eines Kopftuchs für Frauen Pflicht. Vor dem Betreten der Gebetsstätte musst du deine Schuhe ausziehen und sie in die dafür vorgesehenen Regale stellen.

Fotografieren

Frage um Erlaubnis, bevor du ein Foto schießt, auf dem Passanten zu sehen zu könnten. Abweisende Handbewegungen bitte respektieren.

Streng untersagt ist das Ablichten von Einrichtungen und Fahrzeugen von Armee und Polizei. Dazu gehören auch Brücken und Häfen.

Sicherheit

Grundsätzlich ist die Türkei ein sehr gastfreundliches Land, das um die Sicherheit seiner Touristen sehr bemüht ist. In den touristischen Hochburgen ist die Sicherheitslage ähnlich wie im Rest Europas.

Dennoch gelten in der Türkei Verhaltensregeln was Menschenansammlungen betrifft: Halte dich davon fern. Dies ist zwar keine offizielle Regel, aber unsere Empfehlung. Insbesondere politische Versammlungen meiden, und erst recht keine offene Kritik äußern. Respektloses oder beleidigendes Verhalten gegenüber nationalen Symbolen wird streng geahndet.

Auf der Website des Auswärtigen Amts kannst du dich ausführlich aktuell über die Sicherheit in der Türkei bzw. über die politische Lage in den grenznahen Gebieten informieren. Die offiziellen Hinweise dort solltest du auf jeden Fall beachten. Infotelefon: +49 (0) 30 5000 2000

Organisatorisches (Zeitverschiebung, Stromanschlüsse, Post, etc.)

  • Zeitverschiebung
    Die Türkei ist uns um eine Stunde voraus, auch während der Sommerzeit, die in der Türkei am gleichen Tag beginnt und endet wie in Deutschland.
  • Netzspannung
    Die Netzspannung beträgt 220 Volt. Einen Adapter (z. B. zum Anschließen deines Handyladegeräts oder Föhns) brauchst du nicht.
  • Post
    Postkästen gibt es in der Türkei nicht mehr. Man gibt Briefe und Postkarten in den Hotels oder Postämtern (PTT) ab.
  • Notruf
    Polizei: 155; Feuer: 110; Notarzt: 112