Die schönsten Urlaubsgebiete in der Türkei

Ein Land unter dem Einfluss von zwei Kontinenten. Wenn das nicht spannend ist? Das Ferienknaller-Magazin zeigt dir verschiedene Urlaubsgebiete der Türkei.

Die Türkei verbindet Europa und Asien und vereint orientalisches Flair und Tradition mit der Moderne. An ihrer über 7000 Kilometer langen Küste liegen gleich drei Meere, die Ägäis, das Mittelmeer und das Schwarze Meer. Viel Sonne, traumhafte Strände, eine abwechslungsreiche Landschaft, viele sehenswerte antike Bauten und Städte und ein großes Freizeitangebot machen die Türkei zu einem abwechslungsreichen Urlaubsziel. Auch die herausragende Gastfreundlichkeit in den Urlaubsgebieten der Türkei sowie der hervorragende Service in den erstklassigen Hotels und Resorts tragen zur Beliebtheit des Landes bei.


Urlaubsgebiete der Türkei – jedes mit eigenem Charme

Die Türkei bietet für jeden Urlaubstyp etwas. Wenn du einen klassischen Badeurlaub mit Sonnengarantie liebst, bist du an der Südküste der Türkei, die auch als Türkische Riviera bezeichnet wird, genau richtig. Die südwestlich gelegene Türkische Ägäis ist genau so reizvoll. Hier gibt es etwas mehr Wind und viel Gelegenheit zum Wassersport. Die Lykische Küste hat zahlreiche Naturstrände zu bieten. Das Schwarze Meer an der Nordküste der Türkei mit seinen wunderschönen Stränden ist wegen des kühleren Klimas touristisch noch weniger erschlossen. Falls du Städtereisen liebst, solltest du unbedingt Istanbul erleben. Schau dich schon mal in unserer Schnellsuche nach tollen Angeboten für deinen Türkeiurlaub um. Wenn du dich noch nicht entscheiden kannst, findest du auf dieser Seite ausführliche Informationen zu den beliebten Urlaubsregionen.

Die Türkische Riviera

Die türkische Südküste am Mittelmeer hat ihren Spitznamen wegen ihrer Schönheit erhalten. Zwischen Kas und Antalya im Südwesten bis Alanya im Südosten erstrecken sich kilometerlange feine Sandstrände, die zum Schwimmen und Sonnenbaden einladen. Die modernen Hotels bieten erstklassigen Komfort und alles, was du für einen entspannten und abwechslungsreichen Urlaub benötigst. Dazu gehören auch Angebote für Bootsausflüge, Besichtigungstouren in die Umgebung und vieles mehr. Das alles zu einem bezahlbaren Preis, auch für 5-Sterne-Hotels. Die beste Reisezeit ist vom Früh- bis zum Spätsommer mit bis zu 12 Sonnenstunden am Tag. Aber auch schon im Mai und bis zum November kannst du an der türkischen Riviera gut baden.

Shopping, Kaffeehäuser und einheimische Küche

In allen Urlaubsorten an der türkischen Riviera hast du vielfältige Shoppingmöglichkeiten, findest Kaffeehäuser und landestypische Restaurants, wo du die bemerkenswerte türkische Küche genießen kannst. Schon nach diesem kleinen Überblick über die Attraktionen an der türkischen Mittelmeerküste, wirst du gemerkt haben, dass die türkische Riviera auf jeden Fall einen Urlaub wert ist.

Antalya und Belek

Antalya gehört zu den bekanntesten Badeorten der Türkei. Neben tollen Badestränden, findest du hier die Ruinen mehrerer antiker Städte, zum Beispiel in Perge, 15 Kilometer von Antalya entfernt. Besonders sehenswert ist die Altstadt Kaleici mit dem über 1700 Jahre alten Hadrianstor. Die Altstadt lädt zum Flanieren ein. Es gibt hier zahlreiche Restaurants und Discotheken. Im Hinterland ist das Taurusgebirge, dass viele Möglichkeiten zum Wandern bietet. Belek verfügt über zahlreiche All-Inklusive Hotels und viele neue Hotels der gehobenen Kategorie. Es entwickelt sich darüber hinaus immer mehr zu einem Paradies für Golfer.

Side, Alanya und Kemer

Weitere beliebte Urlaubsorte in der Region sind Side, Alanya und Kemer sowie Delbibi, Evrenseki und Konakli. Besonders Side, Alanya und Kemer ziehen in der Hochsaison die meisten Touristen an.

Neben dem entspannten Badeurlaub mit Wellness oder abwechslungsreichen sportlichen Aktivitäten, kannst du von der südlichen Mittelmeerküste aus zahlreiche antike Sehenswürdigkeiten besuchen. Schau dir in Side den antiken Hafen, das imposante Amphitheater und die berühmten Tempel der Athene und des Apollon an. In Antalya sind das Hadrianstor und die Yivli Minare-Moschee sehr sehenswert. Im Hinterland kannst du die bekannten Düden-Wasserfälle oder die etwas weniger bekannten Kursunlu-Wasserfälle besuchen und die Burg von Alanya bewundern.

Die Türkische Ägäis

Die Ägäisküste im Südwesten ist vom Klima her etwas milder als die türkische Riviera. Mehr Wind sorgt für niedrigere Luft- und Wassertemperaturen und weniger Schwüle. Das Gebiet ist für einen Badeurlaub dennoch hervorragend geeignet. Besonders die vielen kleinen Buchten, die vorgelagerten kleinen Inseln und das Taurusgebirge im Hintergrund bilden zusammen eine herrlich anzuschauende Landschaft. Du findest hier viele luxuriöse und dennoch bezahlbare Hotels, sanft abfallende Strände, azurblaues Wasser und ein tolles Wassersportangebot. Die türkische Ägäis gilt als Segelparadies.

Schafherden und Olivenhaine

Typisch für die Region sind Olivenhaine, heiße Quellen, Schafherden und viele antike Sehenswürdigkeiten. Dazu gehören die Überreste von gleich zwei Weltwundern der Antike, das Mausoleum von Halikarnassos sowie der Tempel der Artemis in Ephesos. Es stehen zwar nur noch wenige Ruinen von beiden, aber du kannst dich hier informieren, wie imposant es in der Antike ausgeshen hat. Eine der beliebtesten Sehenswürdigkeiten an der türkischen Ägäis und ein „Muss“ für jeden Türkeiurlauber ist Pamukkale mit seinen Kalksinterterrassen. Das sind mineralische Ablagerungen, die im Laufe von Jahrtausenden durch kalkhaltige Thermalquellen entstanden sind. Die Kalkterrassen von Pamukkale gehören zum UNESCO Weltkulturerbe. Sie erstrahlen in hellem weiß und wirken wie eine Schneelandschaft.

Bodrum, Cesme, Fethiye, Marmaris und Kusadesi

Die beliebtesten Ferienorte an der türkischen Ägäis sind Bodrum, Cesme, Fethiye und Marmaris sowie Kusadesi. Jede dieser Städte hat neben ihren tollen Stränden und den hervorragenden Hotels ihren besonderen Reiz. Die Hafenstadt Kusadesi überzeugt mit ihrem modernen Yachthafen, ihren Basaren und einem unterhaltsamen Nachtleben. Bodrum ist als exklusiver Badeort sehr geschätzt und bietet zahlreiche Hotelanlagen mit eigenem Strandzugang, einen Yachthafen sowie unzählige Bars und Restaurants. Neben einem anregenden Nachtleben hast du viele Gelegenheiten zu Tagesausflügen an historische Stätten oder ins Gebirge. Das trifft auch auf Marmaris zu. Die Altstadt von Marmaris steht mit ihrem mittelalterlichen Kastell unter Denkmalschutz. Fethiye ist ein ehemals kleines Fischerdorf, das am Küstenabschnitt liegt, der zur Lykischen Küste zählt. Die Stadt ist mit ihren engen Gassen und orientalischen Basaren ein Geheimtipp für Urlauber, die das Ursprüngliche lieben. Die meisten Strandabschnitte von Fethiye sind mit der „Blauen Flagge“ ausgezeichnet. Der Ort ist auch ein Hotspot für Kitesurfer. Die Ägäische Küste eignet sich genauso wie die Südküste für einen entspannten und abwechslungsreichen Türkeiurlaub.

Lykische Küste

Die lykische Halbinsel mit ihrer gleichnamigen Küste liegt zwischen Türkischer Ägäis und Türkischer Riviera. Lykien war die antike griechische Bezeichnung für diese Landschaft, die sich auf der westlichen der zwei halbkreisähnlichen Ausbuchtungen an der Südküste der Türkei befindet. Die Küstenregion eignet sich für Naturliebhaber. Der Strand von Patara, einer der schönsten unverbauten Strände der Türkei steht unter Naturschutz, weil die Meeresschildkröten hier ihre Eier ablegen. In der Dünenlandschaft befindet sich Iztutu, eine antike Ruinenstadt mit einem gleichnamigen herrlichen Strand. Unterhalb der steilen Küste zwischen Kas und Kalkan am türkisblauem Wasser liegt der Kaputas Beach, der regelmäßig zum schönsten Strand Europas gekürt wird.

Myra, die Heimat von Nikolaus

Vielleicht magst du ja auch die Heimat von Nikolaus besuchen, der Bischof in der oströmischen Stadt Myra gewesen ist. Von der antiken Stadt sind noch Ruinen und die berühmten lykischen Felsengräber erhalten geblieben. Direkt an der Küste liegt der 2.364 Meter hohe Berg Tahtali Dagi, den die alten Griechen für die Heimat der olympischen Götter gehalten haben. Du hast von hier einen herrlichen Blick auf die Lykische Küste und das Taunusgebirge. Absolut sehenswert ist das brennende Gasfeld Yanartas-Chimera. Aus dem Yanartas-Felsen strömt natürliches Erdgas, das mit Luft reagiert und in kleinen Flammen brennt. Spannend ist auch die durch ein Erdbeben vor 1000 Jahren versunkene frühantike Stadt Simena, gelegen vor der Halbinsel Kekova. Du kannst sie in einem Boot mit Glasboden oder beim Segeln besichtigen und siehst ganze Häuser unter Wasser, Keramikgeschirr und diverse Ruinenteile, die teilweise noch aus dem Wasser herausragen.

Als Geheimtipp für erfahrene Wanderer gilt der zwischen Bodrum und Antlalya verlaufende „Lykische Weg.“ Der gut markierte Wanderweg führt 509 Kilometer an der Küste des antiken Lykien entlang und beginnt bei Fethiye.

Schwarzes Meer

Das Schwarze Meer ist an der Nordküste der Türkei an der Grenze zwischen Europa und Asien. Es gilt als klarstes und sauberstes Binnenmeer der Welt. Die Schwarzmeerregion ist geprägt durch ein mildes und eher feuchtes Klima. Die Landschaft ist bergig mit fruchtbarem Boden und großen Wäldern. Die Strände haben besonders feinen Sand und zählen zu den schönsten Stränden in Europa. Die Schwarzmeerküste ist bei den türkischen Urlaubern sehr beliebt und gilt bei deutschen Urlaubern noch als Geheimtipp. Die Strände Hamsaroz plaji und Akliman plaji bei Sinop sind bei Badeurlaubern sehr beliebt. Außerdem die Küste von Omayaka bei Catalzeytin, die Strände bei Sile, die Bucht bei Bartin und das nahe der Grenze zu Georgien gelegene Trabzon. Zwischenstopps lohnen in Ünye, Ordu und Yaliköy, kleine ursprüngliche Küstenorte mit schönen Stränden. Im Norden der Schwarzmeerküste liegt das Donaudelta, ein Mekka für Naturliebhaber. Du kannst am Schwarzen Meer Bade-, Erholungs- und Aktivurlaub miteinander verbinden.

Istanbul

Istanbul mit blauer Moschee und GalatabrückeWenn du Kultur und Abwechslung liebst und der Badeurlaub nicht an erster Stelle steht, solltest du Istanbul, die „Perle des Bosporus“ besuchen und dir für das kulturelle Zentrum der Türkei genug Zeit nehmen. Die über 3.000 Jahre alte Stadt hat eine sehr abwechslungsreiche Geschichte und die Spuren früherer Bewohner findet man hier überall.

Klima und beste Reisezeit
Die Türkei ist sehr groß und hat mehrere Klimazonen. Die beste Reisezeit hängt also auch davon ab, was du von einem Urlaub erwartest oder was du in einem Urlaub machen willst.

Die Mittelmeerregion im Süden der Türkei, die Türkische Riviera, hat ein mediterranes Klima mit vielen Sonnenstunden und eignet sich hervorragend für einen Badeurlaub. Ideal sind die Monate April bis Oktober. Teilweise kannst du hier auch noch bis in die Wintermonate baden. Im Juli und August können die Temperaturen auch schon mal auf 35 Grad oder mehr klettern und es kann bis zu 12 Sonnenstunden am Tag geben. Das Wasser wird bis zu 27 Grad Celsius warm.

Die kontrastreiche Millionenmetropole liegt am Bosporus halb in Europa und halb in Asien, verbunden durch die Galatabrücke. Sie grenzt an das Marmarameer und das Schwarze Meer. Die historische Altstadt des ehemaligen Konstantinopel ist Weltkulturerbe der UNESCO. Zahlreiche Sehenswürdigkeiten, die du gesehen haben solltest, machen deinen Aufenthalt sehr kurzweilig. Besuche die im 6. Jahrhundert erbaute Hagia Sophia, den Topkapi Palast und die berühmte Sultan-Ahmet-Moschee, bekannt als „Blaue Moschee.“ Auch dem großen überdachten Basar Kapali Carsi solltest du einen Besuch abstatten. Darüber hinaus hat Istanbul auch ein ausgeprägtes Nachtleben. Du kannst hier in Bars und Clubs hervorragend essen und danach die Nacht durchtanzen.

Klima und beste Reisezeit

Die Türkei ist sehr groß und hat mehrere Klimazonen. Die beste Reisezeit hängt also auch davon ab, was du von einem Urlaub erwartest oder was du in einem Urlaub machen willst.

Die Mittelmeerregion im Süden der Türkei, die Türkische Riviera, hat ein mediterranes Klima mit vielen Sonnenstunden und eignet sich hervorragend für einen Badeurlaub. Ideal sind die Monate April bis Oktober. Teilweise kannst du hier auch noch bis in die Wintermonate baden. Im Juli und August können die Temperaturen auch schon mal auf 35 Grad oder mehr klettern und es kann bis zu 12 Sonnenstunden am Tag geben. Das Wasser wird bis zu 27 Grad Celsius warm.

Die Ägäisregion im Westen der Türkei hat auch ein mediterranes Klima, ist aber etwas milder. Die Badesaison beginnt im Mai und endet im Oktober. Das Wasser erreicht im September seine Höchsttemperatur mit circa 23 Grad Celsius.

Für Städtereisen nach Istanbul oder Izmir sind eher die Monate April bis Mai sowie September und Oktober zu empfehlen. Das gleiche gilt für einen Wanderurlaub. In den Frühlings- und Herbstmonaten ist es warm, aber nicht zu heiß für diese Aktivitäten.

Der überwiegende Teil des Landesinneren ist die Region Anatolien, die auch Kleinasien genannt wird. Die türkische Hauptstadt Ankara liegt zum Beispiel hier. Das Wetter unterscheidet sich sehr deutlich von den Küstenregionen. Es herrscht ein kontinentales Klima mit kalten und schneereichen Wintern und, abhängig von der Höhenlage, sehr heißen und trockenen Sommern. Die Region ist bekannt für den Wintersport. Beliebte Skigebiete sind Palandöken, Konakli und Sarikamis. Du kannst oft noch bis in den April hier Skifahren.

Wenn du deinen Urlaub an den feinen Stränden der Schwarzmeerküste genießen möchtest, solltest du die Sommermonate von Juni bis September wählen, weil der Herbst und der Frühling dort sehr niederschlagsreich sind.

 

Anreise und nützliche Informationen

Die einfachste und schnellste Art die Türkei zu erreichen, ist mit dem Flugzeug. Pauschalreisen mit Flug, Transfer zum Urlaubsort und Hotel mit Halb- oder Vollpension sind die günstigste Art, die Türkei zu bereisen. Von den meisten größeren deutschen Flughäfen aus, sind die beliebten Urlaubsregionen ganzjährig, also auch in der Nebensaison, gut zu erreichen. In der Hochsaison fliegen zusätzlich mehrmal täglich Chartermaschinen in die Urlaubsdestinationen an der Ägäis und am Mittelmeer. Ein Direktflug dauert durchschnittlich drei Stunden, je nach Ziel kann es auch eine halbe Stunde mehr oder weniger sein. Der wichtigste Flughafen an der Türkischen Riviera ist Antalya. In die inneren Landesteile der Türkei kommst du am besten mit einem Gabelflug über Istanbul. Das ist beispielweise für einen Wanderurlau bin Kappadokien zu empfehlen. Dafür bietet die türkische Airline Pegasus günstige Flüge an. Turkish Airways fliegt ebenfalls zahlreiche Inlandsziele an.

Nach der Landung kannst du mit einem Dolmus , eine Art türkeitypischer Minibus, oder mit einem preiswerten Taxi weiterreisen. Die meisten Hotels bieten ihren Gäste Shuttle-Service an. Bei einer Pauschalreise ist der Transfer ohnehin inbegriffen.

Die schönsten Sehenswürdigkeiten im Überblick

Die Türkei bietet neben den wunderschönen Stränden an der Türkischen Riviera, der Ägäis und der Lykischen Küste zahlreiche Sehenswürdigkeiten aus der bewegten Geschichte des Landes. Zeugnisse der antiken Kultur und der Einflüsse verschiedener antiker Reiche, wie die der Griechen, der Perser oder der Römer gibt es so zahlreich, dass du mehrmals hier Urlaub machen musst, um alles gesehen zu haben. Angefangen von den Tuffsteinhöhlen in Kappadokien über die Kalkterassen von Pamukkale bis hin zu den zahlreichen antiken Kulturdenmälern wie Ephesus oder Troja.

Hier findest du alle Sehenswürdigkeiten der Türkei.

 

Die besten Tipps für Aktivurlauber

Wenn du deinen Urlaub in der Türkei sportlich und aktiv gestalten möchtest, hast du dazu viele Möglichkeiten. In den Urlaubsgebieten ist das Wassersportangebot groß. Tauchen und Schnorcheln an der Türkischen Riviera zwischen Kemer, Antalya und Alanya. Segeln und Surfen in Cesme, Fethiye oder Marmaris. Wandern und Bergsteigen im Taurusgebirge oder in der Vulkanlandschaft von Kappadokien. Kajak fahren und Rafting in Flüssen rund um Antalya und Alanya. Paragliding, Quad fahren, Reiten oder sogar Skifahren. Das alles kannst du in deinem Türkeiurlaub tun. Du wirst dich ganz bestimm nicht langweilen.

Hier haben wir dir noch mehr Tipps für einen Aktivurlaub zusammengestellt.

Die schönsten Strände der Türkei

Er zählt zweifellos zu den beliebtesten und schönsten Stränden der Türkei: Der Kleopatra-Strand in Alanya. Über 18 Kilometer erstreckt sich ein traumhafter Küstenabschnitt auf feinem Sand, der von türkisblauem Wasser umspült wird. Der Patara-Strand liegt in Lykien, rund 70 Kilometer südlich von Fethiye und hat seinen Namen von der antiken Stadt Patara. Er ist traumhaft schön. Der Ölüdeniz Strand bei Fetiye steht unter Naturschutz. Mit seiner Blauen Lagune gehört er zu den schönsten Stränden der Türkei.

Bei den türkischen Stränden braucht man an Superlativen nicht zu sparen. Eine Auswahl der besten Strände findest du hier.

Einen ausführlichen Beitrag zu den schönsten Stränden der Türkei, findest du hier.

In allen Urlaubsgebieten der Türkei: leckere Gerichte

Die türkische Küche ist genauso vielfältig wie das Land selber. Einflüsse aus dem Nahen Osten, Europa, Afrika und Asien sorgen für einen unwiderstehlichen Varianten- und Gewürzreichtum. Die Vorspeisen in der Türkei werden Meze genannt. Dich erwarten kalte und warme Vorspeisen. Es gibt gefüllte Weinblätter, verschiedene Sorten Dips und Zigarrenböreks, Schafskäse, Meeresfrüchte und vieles mehr.

„Kebap“ bedeutet im Türkischen einfach nur „Fleischgericht.“ Das kann Lamm-, Rind– oder Kalbfleisch sein. In einem frischen Fladenbrot mit Salat und Soße serviert, ist das „drehende Grillfleisch“ in Deutschland als Döner berühmt geworden. Köfte, das sind gut gewürzte Hackfleischbällchen aus Rind- oder Lammfleisch, die mit Brot serviert werden, sind auch eine beliebte und typisch türkische Speise. An der Küste sind außerdem die frittierten und gegrillten Fischgerichte ein echtes kulinarisches Highlight. Die Türkei ist auch ein Paradies für Vegetarier. Klassisch sind die gefüllten Paprikas oder Auberginen sowie Börek, mit Spinat und Käse oder anderen Zutaten gefüllte Blätterteigtaschen.

Baklava ist die bekannteste und köstlichste türkische Süßspeise. Zwischen Blätterteigplatten befindet sich eine wohlschmeckende Mischung aus gehackten Walnüssen, Mandeln oder Pistazien. Ayran, das so typisch für die Türkei ist, das man es als türkisches Nationalgetränk bezeichnen kann, besteht aus Wasser, Salz und Joghurt. Das Getränk ist sehr erfrischend, besonders bei sehr warmen Temperaturen. Cay, der türkische Tee, wird traditionell zu jedem Anlass, bei jedem Besuch und zu jeder Mahlzeit in kleinen Gläsern serviert. Alternativ kannst du nach dem Essen auch einen türkischen Mokka genießen oder ein Gläschen Raki, den türkischen Anisschnaps, probieren. Lass dich während deines Urlaubs in die abwechslungsreiche kulinarische Welt der Türkei entführen und lass dich verzaubern. Die türkische Küche bietet für jeden Geschmack etwas und ist reich an orientalischen Aromen, exotischen Gewürzen und frischen Zutaten.